Lächeln statt Masken | Frieden statt Ausgrenzung | Freiheit statt Appartheid
 

Leben kann man nicht schützen, indem man verbietet zu leben! Wir wollen unser lebenswertes Leben sofort zurückerhalten!

"Zurück zur Normalität" soll heissen, dass wir unsere Freiheiten und die Rechtsstaatlichkeit wieder herstellen wollen, nicht jedoch jenes korrupte kaputte System wiederherstellen, welches einen erneuten solchen Skandal ermöglicht.

Nach dem 2. Weltkrieg wollte der Bundesrat nicht mehr von seiner kriegsbedingt erteilten totalitären Vollmacht loslassen.
Es brauchte 1949 eine Volksinitiative, um den Bundesrat zu entmachten. Beschreibung hier.
Macht ist und bleibt eine Droge. Wer sie einmal hat, gibt sie nicht wieder her. Das Covid-Gesetz würde dem Bundesrat bis 2031 die totalitäre Macht erteilen, alles zu tun, was er für "sinnvoll" hält.


Agenda: Wir sind friedlich und kurbeln das lokale Gewerbe an! Wir sind Freunde des lokalen Gewerbes und hinterlassen kaum Müll! Wir sind die besten Touristen!

8.5. Individualtourismus Aarau (ABAZ)
15.5. World Demo Bern (ganzer Tag)
15.5. Zürich Helvetiaplatz 14-16 Uhr
22.5. Individualtourismus Biel/Bienne
22.5. Neuchâtel bewilligt / autorisée
29.5. Individualtourismus Solothurn (Stiller Protest)
29.5. Genève Plainpalais 14:00 (autorisée)






Pressekonferenz der Verfassungsfreunde zum Covid-Gesetz und PMT-Gesetz

youtube.com/watch?v=sTYhi_syt4s

Die Inhalte dieser Website sind nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Fehler können nicht ausgeschlossen werden.
Falls jemand eine Falschaussage findet, bitte diese per Kontaktformular mit den entsprechende Beweismitteln melden. Danke.

"Die Menschen neigen dazu, eher das Unlogische anzunehmen, wenn es von höchster Stelle kommt oder es Viele sagen, nur um nicht als Außenseiter zu gelten, selbst wenn dieses Unlogische noch so unwahrscheinlich und absurd ist." Prof. L. Dayeng

Wort des Jahres 2020: systemrelevant
Unwort des Jahres 2020: Solidarität

Reizgaseinsatz gegen unbewaffnete friedliche Bürger um die Gesundheit der Bürger schützen?! Unfassbar! Details

Folge uns neu auch auf Telegram: back2normal CH, back2normal deutsch, back2normal français

Du bist also nicht alleine gegen die Massnahmen, auch wenn es in den Medien suggeriert wird.

Die Bürgerrechtsbewegung gegen die Covid-Apartheit ist inzwischen die grösste friedliche Bürgerbewegung europas aller Zeiten - zahlreicher als die Klimajugend und zahlreicher als der DDR-Widerstand vor dem Mauerfall - auch wenn man sie in den Medien tot schweigt.

Aber die Bewegung muss noch grösser werden, um die Covid-Apartheit zu stürzen. Es braucht jede/n einzelne/n - auch dich und dein Freundeskreis - ob aktiv oder passiv. Nicht von zuhause aus zuschauen, sondern an die Demos gehen, um die Masse der Bewegung öffentlich zu zeigen. Und vernetze dich. Es läuft zwar viel im Hintergrund, aber ohne die Massen an den Demos wird es schwierig.
Im Sommer 2020 waren es 1' 000 Teilnehmer in ZH. A
m 20. März waren es 10'000 in BL. Noch eine Null mehr, und der Quatsch geht zu Ende.

Liebe, menschliche Nähe, freies Atmen, soziales Zusammensein sind Grundbedürfnisse des Menschen. Zum Leben gehört auch das Sterben, das gemeinsame Trauern, wie auch das gemeinsame Freuen bei einer Geburt. Leben ist eben viel mehr als nicht krank sein!

Der Faschismus beginnt dort, wo man sich rechtfertigen / fürchten muss, wenn man nicht mehr der allgemeinen Meinung folgt. Dieser Punkt ist längst überschritten. Quelle: Corona Ausschuss Sitzung 38 & Corona Ausschuss Sitzung 43

Wir sind keine Corona-Skeptiker, sondern Massnahmen-Skeptiker. Corona-Viren und Mutationen gibt es seit Menschengedenken viel mehr als die Leitmedien eingestehen.

Wir weisen darauf hin, dass die aktuelle Krise nicht primär durch eine Krankheit, sondern durch die Covid-Massnahmen verursacht ist.

Sobald wir als Volk nicht mehr mitmachen, fällt die Regierung, die uns unsere Freiheit raubt. Also, nicht mehr mitmachen!


unbequeme Fakten


Gerichtsurteil aus Weimar: keine Masken, kein Abstand, keine Tests mehr für Schüler
Hier zur Pressemitteilung
Hier zum Urteil

Belgien muss Covid-Massnahmen aufheben
Hier zur Pressemitteilung

Verwaltungsgericht Wien vom 24.3.21 hält fest:
- FPÖ-Versammlung zu Unrecht verboten
- PCR-Test nicht zur Diagnostik geeignet

Hier zur Pressemitteilung
Hier zum Urteil

Amtsgericht Ludwigsburg bezeichnet Coronaverordnung (DE) als verfassungswidrig.
Zur Zusammenfassung
Zum Urteil

Amtsgericht Weimar hält die Covid-Massnahmen für rechtswidrig und hält fest, dass es in DE zu keinem Zeitpunkt eine epidemiologische Lage nationaler Tragweite gab.
Hier Zusammefassung  ab min. 23
Hier zum Urteil



 Mehr zu unseren Aktivitäten und Zielen..

Unsere Ziele.





Wir wollen möglichst schnell aus den aktuellen Massnahmen zurück in eine lebensfreundliche Normalität ohne weitere Massnahmen-Tote.

Wir wollen unseren Kindern nicht die Zukunft verbauen, indem gigantische Schuldenberge angehäuft werden, unsere Kultur und der Arbeitsmarkt ruiniert wird.

Die Kinder zu beschuldigen für den Tod der Grosseltern, wenn sie keine Maske tragen, ... unsere Mitmenschen zu beschuldigen, wenn wir erkranken, .... unmenschlicher und verachtender geht es kaum noch!

--> mitziehen

Warum und wie erklären wir gerne.

Wir stützen uns auf Meinungen vieler verschiedener Experten, statt nur auf jene, welche durch die Journalisten ausgesucht werden.

Sterbe-Statistiken: Wo viel mehr alte Leute leben, sterben auch viel mehr!

Sterblichkeit Schweiz 2020


Zur Quelle: Film UNERHÖHRT!

Was kann ich tun?

Meldet euch bei uns hier

Links zu CH-Netzwerken

Europarat Resolution 2361 (2021): 7.3.1: sicherstellen, dass die Bürger darüber informiert werden, dass die Impfung NICHT obligatorisch ist und dass niemand politisch, sozial oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen
7.3.2: sicherstellen, dass niemand diskriminiert wird, weil er wegen möglicher Gesundheitsrisiken nicht geimpft wurde oder nicht geimpft werden möchte.

SARS-Cov2 - ein Virus ohne wissenschaftlichen Nachweis (kein Isolat des Virus vorhanden)



Werden die alten Leute / Risikogruppen lediglich als moralische Schutzschilder für die Rechtfertigung der Freiheitseinschränkungen missbraucht? Macht ist eine Sucht. Sind Regierungen und die öffentlich rechtlichen Medien im Machtrausch gefangen? Haben sie überhaupt noch Interesse, uns der Bevölkerung die Freiheiten wieder zurückzugeben? Warum setzen sie auf einen Test, der primär falsch-pos. liefert?

Wir suchen ehrenamtliche hilft, die Inhalte besser zu strukturieren und verfassen (evlt. neue Website).
Zudem suchen wir Mitstreiter für ein neues Widerstads-Projekt, für welches punktuell mehr Arbeitskräfte anonym im Hintergrund notwendig sind, als wir selbst stemmen können. Bitte melden.


Eine Schein-Pandemie als gigantisches Ablenkungsmaöver?

Um was geht es eigentlich? Gegen 100 Mia. Fr. in der kleinen Schweiz zur Bekämpfung einer Krankheit, die sogar gemäss der Pharma-freundlichen WHO nicht gefährlicher ist als eine mittlere Grippe.... Mal Hand auf's Herz: Das gibt es in grossen Action-Filmen, aber nicht in der Realität.

Und doch, werden diese Unsummen von Geldern gesprochen. Aber warum?  Hier weiterlesen

Die Rolle der Medien

Anfang 2020  waren die Medien selbst vermutlich geblendet von den perfekt inzsinierten Bildern aus Wuhan und Italien. Sie verbreiteten diese Bilder ungeprüft aber in vermutlich gutem Gewissen, weil man von einer tödlichen Pandemie ausging.

Hier weiterlesen

Chronologie seit 2020

Hier zur Erinnerung die wichtigsten Ereignisse seit Dezember 2019 kurz und knapp zusammengefasst.


Jede Diktatur und jeder Faschismus entsteht unter der Absicht des Guten

Diktaturen und Faschismus sind zweifelsohne als etwas "schelchtes", "böses" bekannt. Jedoch kommen immer unter der Absicht des Guten und werden unter jenen, die die Diktatur oder den Faschismus unterstützen nicht als solches erkannt. Kaum ein Diktator würde sich als Diktator bezeichnen, sondern als Retter der Nation. Keine Diktatur würde sich als Diktatur bezeichnen, sondern als Nation mit starker Führungskraft. Kein Faschist würde sich als Faschist bezeichnen, sondern als extrem solildarischer Bürger.
Genau das ist das heimtückische daran. Auch der Holocaust war zum "gesundheitlichen Schutz" des Volkes - eine genetische "Säuberung" vor den angeblich "schlechten" jüdischen Genen. Der grösste Teil des Volkes glaubte an diese Lüge und machte mit.

Viele, vielleicht sogar die meisten Diktatoren und Faschisten handeln anfangs in gutem, wenn auch naivem Gewissen. Einmal realisiert, dass man zum Faschisten oder Diktator muttiert ist, gibt es kaum einen Weg zurück, das Gesicht zu verlieren, das man ohnehin längst verloren hat, und ohne im Knast zu landen.

Dikaturen entstehen meist, während einer grossen nationalen Krise (bzw. es wir eine vorgespielt), um diese mittels starker Führung zu meistern. Die Kollateralschäden einer Diktatur sind jedoch oft um Dimensionen grösser, als der effektive verhinderte Schaden. Das Regime der Diktatur redet diese Kollateralschäden meist klein und behauptet, dass es eben nie ganz ohne Kollateralschäden gehe.
Auch die Faschisten ignorieren meist die gigantischen Kollateralschäden ihres Handelns oder verharmolose diese, weil sie offizielle einfach nicht sein dürfen und daher einfach verschwiegen und ignoriert werden, um das Gewissen zu beruhigen.
Besonders stabil funktionieren Diktatur und Faschimus, wenn die vom breiten Volk konsumierten Medien offiziell neutral sind, in Realität aber sehr Regime-treu berichten - z.B. weil sie ohne Suventionierung durch das Regime nicht überleben könnten.Dikaturen können sich jedoch an der Macht halten, weil sie entsprechende diktatorische Möglichkeiten haben, um die kritischen Bürger verstummen zu lassen. Hinter einer Diktatur steckt selten nur eine einzelne Person, sondern meist ein grosses Geflecht von Regierungsmitglieder, Polizei & Armee, Medien, Funktionären, ...,  welche zu stark voneinander abhängig sind, um problemlos einseitig auszusteigen - ähnlich wie in einer Mafia.

Die dümmsten Fehler einer Datenerfassung:

In der Messtechnik/Datenerfassung/Datenauswertung gibt es ein paar eiserne Regeln, welche in der Covid-Affäre von Anfang an missachtet wurden. Hätte man nur schon diese Regeln ernsthaft befolgt, hätte es nie so weit kommen können:

  • Sich nie blind auf Messdaten verlassen, ohne diese kritisch auf Plausibilität zu prüfen (Covid: Fallzahlen ohne zu hinterfragen publizieren. Ohne zu realisieren, dass die offiziellen Grippefälle (sehr ähnliche Symptome, andere Bezeichnung) zeitgleich verschwanden)
  • Bei sehr relevanten Systemen oder tiefgreifende Massnahmen sich nie auf eine einzige Methode (Covid: Alles auf den Covid19-PCR-Test setzen). Immer verschiedenen Messmethoden unterschiedlicher Anbieter verwerden und diese miteinander kritisch vergleichen.
  • Die Messgeräte/Test vor dem Einsatz/Massenproduktion real prüfen/validieren und diese Prüfung regelmässig wiederholen, um die Funktionalität des Messtechnik stets sicherzustellen (Covid: Der Test wurde nie an einem natürlichen Isolat validiert - nur an systhetischen)
  • Jedes Messgerät testen, ob es im Leerlauf (oder bei nicht infizierten) auch wirklich ein leeres/negatives Ergebnis liefert. Z.B. Reinigungskontrolle eines Fussbodens: Kein Fussboden ist steril. Mit einer Mikroskop findet man immer Staub, obwohl der Boden als sehr "sauber" gilt. (Covid: Der Test schlägt auch auf Bruckstücke von irgendwas an, ohne dass eine reale Infektion von Grippe oder Covid vorhanden ist.)
  • Ein Messverfahren nie ausserhalb des für den Zweck zulässigen Messbereichs verwenden. Mit 1000-fachen Vergrösserung die Sauberkeit eines Fussbodes zu kontrollieren, führt zwar zu Ergebnissen, aber zu nichts sinnvollem. Beim PCR-Test spricht man bei 15-25 Verdoppelungszyklen von aussagekräftigen Ergebnissen. Alles über 30 Zyklen gilt in der Diagnostik als wissenschaftl. Schwachsinn. Der Covid19-PCR-Test wird gemäss Anleitung mit 45 Zyklen durchgeführt. In der Schweiz je nach Region mit 30-45 Zyklen. Im Hotspot Genf wird mit 45 Zyklen gearbeitet.
  • Nicht durchgeführte Messungen dürfen nicht bewertet werden. Wer zum Covid-Test angemeldet ist, ohne zu erscheinen, wird als pos. getestet erfasst, wie es bei der Alkoholkontrolle ist. Wer sich nicht testen lässt, gilt als positiv. Bei Covid hat dies jedoch fatale Auswirkungen, weil die dadurch die offiziellen Fallzahlen steigen, und der Regierung die Legitimation verschaffen, Massnahmen zu verlängern oder verordnen, obwohl die Tests gar nicht durchgeführt wurden.

Ja, man schüttelt den Kopf. Wie kann es sein, dass eine hochgebildete Regierung oder eine Taskforce über Monate derart dumme Fehler begeht, ohne diese zu realisieren und sie zu korrigieren? Und sie nicht einmal auf eine der unzähligen Warnungen aus der kritischen Wissenschaft reagiert? Wir können uns nicht vorstellen, dass so viel Dummheit und in Bundesbern sitzt. Man muss zwangsläufig von bewusster vorsätzlicher Manipulation der Fallzahlen ausgehen. Anders kann man sich so etwas kaum mehr erklären.



Falls dies hier jemand liest, der den Kurs der Regierung für angemessen und gerechtfertigt hält, bitte mit uns in Kontakt treten. Wir mussten unsere Meinung schon öfters revidieren aufgrund neuer Erkenntnisse. Bisher jedoch immer weiter entgegen der Haltung der Regierung und Medien. Wir sind sehr interessiert an einer sachlichen Auseinandersetzung.


Wie weiter?

Das Wohl der Bevölkerung steht an oberster Stelle. Was unter dem "Wohl der Bevölkerung" verstanden wird, ist nicht in Stein gemeisselt, aber besteht unserer Meinung nach aus viel mehr Elementen als der Eindämmung einer einzigen Krankheit (COVID-19) und Lebensverlängerungen.

Das gesellschaftliche Miteinander (ohne die aktuellen Massnahmen), die Lebensfreude & Lebensqualität, sowie das Recht im Alter die letzten Jahre in Würde und Freude zu erleben (z.B. in regelmässiger körperlicher Nähe mit der Familie), und auch in Würde sterben zu dürfen, gehört unseres Erachtens ebenso zum allgemeinen Wohl.

Leben nur auf die Vitalität zu beschränken, hat unseres Erachtens wenig mit "Leben" zu tun. "Leben" ist viel mehr als reine Vitalität.

Auch eine gesunde, florierende Volkswirtschaft mit gesunden Unternehmen und tiefen Arbeitslosenzahlen sehen wir ebenfalls als Bestandteil des allgemeinen Wohls. Denn eine grosse Arbeitslosigkeit und viele sehr unsichere Arbeitsplätze sorgen für finanzielle Ängste und soziale Unruhen. Kommt hinzu, dass unser starkes Gesundheitssystem nur durch eine starke wirtschaftliche Leistung des Landes überhaupt finanziert werden kann.

Es kann und darf nicht sein, dass Schutzmassnahmen unter dem Strich mehr oder ähnlich viel Leid und Einschränkungen verursachen (z.B. durch indirekte Nebenwirkungen) als sie verhindern können. Dies ist jedoch zurzeit der Fall, auch wenn viele Nebenwirkungen jetzt noch nicht direkt spürbar sind, weil sie ihre Wirkung mit Verzögerung entfalten.

Kommt hinzu, dass wir keinen plausiblen Grund mehr sehen, die Spitäler weiterhin mittels den Massnahmen zu entlasten, solange die Spitäle nicht einmal ansatzweise ausgelastet sind und selbst während des Höhepunktes der 1. Welle massiv unterlastet waren.

Staat, Kantone, Gemeinden unverhältnismässig zu verschulden, kann ebenfalls nicht im Interesse des Volkes sein, da das Volk diese Schulden wieder mittels Steuern abstottern muss.

Es ist also eine Art verhältnismässige Abwägung von Kosten und Nutzen notwendig, wobei die Kosten nicht zwingend monetär sein müssen. Freiheitseinschränkungen können daher auch als eine Art Kosten betrachtet werden, welche nicht in Franken bezifferbar ist.

Was würde passieren, wenn sofort alle Massnahmen und Einschränkungen bzgl. COVID-19 aufgehoben werden? Wir denken, es würde überraschend unspektakulär werden und kein Spital überlasten. Man würde sich vermutlich nach ein paar Wochen fragen, warum die Massnahmen derart lange und offenbar völlig sinnlos aufrecht erhalten wurden.

Friedlich agieren - Demokratie anwenden.

Wie? Verstehen, hinterfragen, eigene Meinung bilden.

Gemeinsam zum Ziel!

Patientenbericht nach einem schweren Krankheitsverlauf

Ich muss Euch etwas erzählen: Ich bin jetzt 4 Wochen mit Corona gelegen. Mittelschwerer Verlauf. Atemprobleme, Reizhusten, ausgetrocknete Schleimhäute, Kopfschmerzen usw. All inn. So würde das offiziell heissen, hätte ich mich testen lassen und wäre dran gestorben, dann natürlich wäre ich zu Corona Toten gezählt worden.

Aber, ich habe mich nicht testen lassen.
Ich war bei 3 verschiedenen Ärzten. Blut Test: Erhöhte Lympozyten. Diagnose also Virus, da keine Entzündung sichtbar.
Gehen Sie nach Hause und trinken Sie viel Tee und Vitamin C!
Nach 4 Wochen immer noch starke Schmerzen in der Brust. Trotz Antidepressiva (die halfen etwas) brachte ich mich nicht mehr über den Alltag.
Dann in eine Zürcher Klinik - von der ich wusste sie sind Ganzheitlich unterwegs. Diagnose,
jetzt haltet Euch fest:
Pilz Infektion, innere Organe befallen!
Obere Atemwege von Aspergillus Pilz und der Rest Candida. Übertragungsgrund: MASKE!
Habe seit Montag ein Medi und es geht endlich besser!
Aber auf was ich hinaus möchte:
1) Ich hätte sterben können, wäre der Pilz ins Blut gelangt hätte ich Sepsis gehabt.
2) Ärzte trotz ihrer Ausbildung und dem Wissen, dass es Pilzinfektionen gibt mich nicht mal angeschaut haben, wegen Corona Panik!
3) Die Symptome von inneren Pilzinfektionen finde ich IDENTISCH mit Corona, ausser Fieber.
4) Wäre ich in's Spital gegangen, hätte man mich weg gesperrt und ins Koma gelegt.

Ich schreibe Euch um Euch zu informieren, falls es jemand ähnlich ergeht: Bitte vergesst Pilze nicht.

Die Maske begünstigt Sporenentwicklung...

Quelle: https://t.me/frieden_rockt_offiziell/3994